Feriengast auf Wangerooge

Körper und Seele ein Auszeit gönnen !

Wangerooge - Erholung ist eine Insel

Wenn die Fähre nach Wangerooge ausläuft, nimmt sie ihre Passagiere in einen anderen Zeitrhythmus mit: Sonne Salz, See und die Entdeckung der Langsamkeit. Hier gibt es frische Luft, keinen Krach und keine Eile.

Ebenso wie die anderen west- und ostfriesischen Inseln entstand Wangerooge als Aufschüttung des Meeres: Der Geestkern liegt in ca. 15 Metern unter der Insel, die selbst aus angespültem Sand und Schlick besteht. Wangerooge ist die östlichste der ostfriesischen Insel und zählt zudem von der Fläche her zu den kleineren.
Sie ist die einzige, die 1815-1947 zu Oldenburg gehörte und nicht zu Friesland. Ihrem Namen nach ist sie ein Wiesen-Eiland. Das altgermanische Wort "Wanga" steht für Wiese und das friesische "Oog" für Insel. Die Insel hat auf ihren 9 Kilometern Länge viel unberührte Natur zu bieten.

Heute ist Wangerooge eine reine Düneninsel. Seit dem Mittelalter hat die Insel den alten Inselkern durch die Ostverlagerung es Harle-Seegats verloren. Der Kirchturm von 1595 als Mittelpunkt des ersten Ortes liegt heute westlich der Insel im Meer
Die Kirche wurde 1595 durch die Flutkatastrophe vollständig zerstört. Opfer der Fluten wurde auch das  1 km weiter östlich gelegene Dorf (Silvesterflut 1854/55).
  Daraufhin verließen Zwei Drittel der Insulaner die Insel und siedelten auf dem Festland. Der Rest   siedelte sich rund um den damals neu erbauten Leuchtturm im Osten der Insel wieder an.

Erholung ist eine Insel
Auf Wangerooge ist Erholung garantiert. Der Werbeslogan lautet: "Wangerooge – Erholung ist eine Insel". Wangerooge zählt seit 200 Jahren zu den Seebädern – und ist damit eines der ältesten in Deutschland.

Das Dorf Wangerooge. Das Dorf liegt ungefähr in der Mitte der Insel. Mit dem Hafen im Südwesten ist es durch eine Inselbahn verbunden. Die Kleinbahn ist praktisch das einzige motorisierte Verkehrsmittel zu Lande, denn die Insel ist fast autofrei, abgesehen von Krankenwagen, Feuerwehr und Müllabfuhr. Das Hauptverkehrsmittel für Insulaner und ihre Gäste ist das Fahrrad. Rund 1.000 Mietfahrräder stehen zur Verfügung.

Die Inselbahn
Die Inselbahn läuft im staatlich anerkannten Nordseeheilbad insgesamt auf 8 Kilometer Gleisen durch Dünen und Watt. Sie bietet dem Reisenden herrliche Ausblicke auf die einmalige Tier- und Pflanzenwelt des Nationalpark Wattenmeers.
Vom Bahnhof führt die Zedeliusstraße Richtung Norden bis hin zur Strandpromenade. Die Zedeliusstraße ist die Flaniermeile und eine lebhafte Einkaufsstraße.


Der Alte Leuchtturm
Das heutige Alte Dorf entstand um den alten Leuchtturm herum, der 1856 als erstes Bauwerk an diesen Ort fertig gestellt und in Betrieb genommen wurde.

Seit sich Verliebte im alten Leuchtturm das Jawort geben können (seit 1996), ist er beliebter den je. Die Brautleute reisen zum Teil von weit her an.

Das Wahrzeichen von Wangerooge ist zum Heimatmuseum ausgebaut und dient als beliebte Aussichtsplattform. Nach 161 Stufen in 30 Metern Höhe kann man den weiten Blick genießen.

Der Alte Leuchtturm wurde im Jahr 1969 durch den Neuen Leuchtturm im Westen der Insel ersetzt. Er dient heute als Jugendherberge.

 

Strand und Strandpromenade
Die Insel Wangerooge feierte im Jahr 2004 ihr 200jähriges Bestehen als Seeheilbad. Die Strandpromenade führt entlang des so genanntes Hauptbades, den bewachten Strandabschnitten am Bade- und Burgenstrand. Außerdem gibt es einen Hundestrand, ein Surfstrand sowie spezielle Strandabschnitte für Tagesgäste.

Wangerooge ist ein Familieninsel und im Sommer gehört der Strand auch den Kindern. Spielplätze gibt es gleich mehrere, einen davon sogar mit Meerblick.

 

Das "Rosenhaus"
Das "Rosenhaus" ist eine Informationseinrichtung des Nationalparks "Niedersächsisches Wattenmeer". Bei allen Angeboten steht das Naturerleben mit allen Sinnen im Vordergrund. Im Nationalparkhaus befindet sich eine Ausstellung rund um das Thema Wattenmeer.
Vom Rosenhaus aus starten auch so genannte Spülsaumwanderungen. Der Spülsaum ist die Flutmarkt an der Hochwasserlinie, die bei Ebbe gut zu erkennen ist. Gäste dürfen bei den Wanderungen alles sammeln, was das Meer frei gegeben hat: Muscheln, Schnecken – oder sogar kleine Schätze wie einen Bernstein.

 

Die Entdeckung der Langsamkeit
Jährlich lockt Wangerooge 200.000 Besucher – und das nicht nur mit Sonne, Strand und See. Die Insel steht auch für die Entdeckung der Langsamkeit. Langeweile gibt es aber nicht. Denn Wangerooge bietet den Urlaubern viel.

Mit zahlreichen Veranstaltungen in den Bereichen Sport, Kultur und Unterhaltung, dem Meerwasser-Freitzeitbad "OASE", Kino, Squash und Tennishalle sowie Ausflugsmöglichkeiten bietet Wangerooge seinen Gästen weit mehr, als diese von einem "Dorf" mit rund 1.200 Einwohnern erwarten würden.

 

Gesundheit und Wellness
Frische Meeresbrise, Ruhe und eine schöne Natur – wem das zur Erholung noch nicht ausreicht, dem bietet das Kurmittelhaus oder die OASE im Bereich Wellness alles vom Badespaß bis hin zu Massagen.

   Text: geld-online vom 26.08.2005

 

Es geht aber auch anders !

Sylvester auf Wangerooge. Da geht die Post ab, High-Life in allen Gassen !

Wangerooge Sylvester 2001

zurück